• Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

    Afrika-Tage: Eine Zwischenbilanz

    Bisher waren die Afrika-Tage ein voller Erfolg. Konnten wir im letzten Jahr 6 Filme zeigen und 3 Gäste aus Afrika begrüßen, so hatten wir in diesem Jahr die Möglichkeit, 16 Filme und 7 Gäste nach Wuppertal zu holen. Im letzten Jahr wurden die Afrika-Filmtage von ca. 320 Menschen besucht. 2017 konnten wir 625 Gäste verbuchen. Die Resonanz des Publikums war durchweg positiv und alle wünschen sich eine Fortsetzung im Jahr 2018. Das zusätzliche Rahmenprogramm zu den Afrika-Filmtagen im REX-Kino erreichte weitere 1200 Personen. Für den kommenden Monat sind noch folgende Veranstaltungen geplant: Die Präsentation des Togo-Projektes in der Erich-Fried-Gesamtschule in Wuppertal-Ronsdorf, ein Konzert im Café ADA und die Ausstellung "Angola-Cinemas" im REX.

    Demokratiekonferenz 2017

    am 18.10.2017 ab 17:30 Uhr
    in der Alten Feuerwache an der Gathe 6

    Die Demokratiekonferenzen der  „Partnerschaften für Demokratie Wuppertal“ sind ein wichtiges Gremium zur Entwicklung von Strategien, zur Förderungen des Zusammenlebens in Wuppertal und der Arbeit gegen Rassismus.

    Der diesjährige Titel der Konferenz ist „Demokratie! Wie?“. Demokratische Beteiligung ist mehr als wählen zu gehen. Beteiligung heißt Mitgestaltung der Gesellschaft, Einbringen von eigenen Sichtweisen in öffentliche Debatten, Auseinandersetzung mit kontroversen Meinungen, Entwicklung von gemeinsamen Regelsystemen und Werten und vieles mehr….

    Welche Möglichkeiten der Beteiligung gibt es? Wer beteiligt sich? Wer beteiligt sich nicht? Wie gelingt es, Menschen zu motivierten sich zu beteiligen? Was behindert, was fördert die Bereitschaft sich zu beteiligen? Diese Fragen sollen im Rahmen der „1. Demokratiekonferenz 2017“ diskutiert werden. Darüber hinaus sollen Ideen entwickelt werden, wie die Beteiligung aller Generationen gefördert werden kann, dabei können erste Projektideen ausgearbeitet werden.

    In einer zweiten Konferenz am 06.12.2017 sollen diese Projektideen konkretisiert und Kooperationen hergestellt werden, die diese Projekte in 2018 umsetzen.

    Eingeladen zu den Demokratiekonferenzen sind interessierte Bürger*innen aller Generationen, Vertreter*innen aus kommunaler Politik und Verwaltung, zivilgesellschaftliche Akteur*innen, Einrichtungen und Institutionen sowie Initiativen.

    Um Anmeldungen per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wird gebeten. Hier gehts zum Flyer.

    Broschuere DK 2017

    Tagung: Von Stimmungsmache und Übergriffen – Facetten rechter Gewalt „Dagegen!“ …und dann?! Workshoptagung – im Rheinland

    Die menschenverachtende Anschlags- und Mordserie des NSU offenbarte im November 2011 eine neue Dimension des Rechtsterrorismus in Deutschland. Doch waren terroristische Strukturen in der extremen Rechten schon immer präsent. Gleichzeitig werden aber auch rassistische Anschläge verübt, ohne dass Verbindungen zu einem neonazistischen Untergrund oder organisierten extrem rechten Strukturen vorliegen. Im letzten Jahr gab es erneut einen Anstieg von Übergriffen auf Geflüchtete und ihre Unterkünfte.
    Rassistische Gewalt ist kein isoliertes Phänomen, sondern wird durch Ungleichwertigkeitsvorstellungen in der Gesellschaft begünstigt. Dazu trägt auch eine gewalttätige Sprache bei, die bestimmte Menschengruppen als „die Anderen“ und als „nicht zugehörig“ markiert. Dies können Geflüchtete, Menschen mit Zuwanderungsbiographie, People of Colour oder auch Personen sein, die nicht bestimmten Geschlechtervorstellungen entsprechen.
    Daher wollen wir uns im Rahmen einer Tagung mit rechter Gewalt in ihren verschiedenen Facetten und Dimensionen auseinandersetzen. Wie ist die Gefahr rechter Gewalt aktuell zu bewerten? Wie sind die unterschiedlichen Formen von Gewalt in der Ideologie der extremen Rechten eingeschrieben? Welche Erscheinungsformen verbaler Gewalt begegnen uns?
    Welche Zusammenhänge gibt es zwischen rassistischen Diskursen und Gewalt? Was bedeutet das für die Betroffenen? Wo sind Menschen mit institutionellem Rassismus konfrontiert? Was können wir tun? Diese und andere Fragen wollen wir mit Ihnen und euch diskutieren.
    Auch in diesem Jahr lädt die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus wieder Akteur_innen aus Initiativen, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Verbänden, Bildungseinrichtungen, Politik und Verwaltung zur Workshoptagung ein.

    Programm

    Input I: Facetten rechter Gewalt: Taten und Täter_innen
    (Andrea Röpke, Diplom-Politologin und freie Journalistin mit dem Themenschwerpunkt Rechtsextremismus)

    Input II: Facetten rechter Gewalt: die Perspektive Betroffene
    (Kai Stoltmann)

    Workshop I: Hate Speech
    (NN)

    Workshop II: Institutioneller Rassismus
    (Anti-Rassismus Informations-Centrum – ARIC-NRW e.V.)

    Workshop III: Umgang mit rechter und rassistischer Gewalt im Kontext Flucht und Asyl
    (Johannes Gleitz und Walburga Hirschbeck, Opferberatung Rheinland (OBR))

    Workshop IV: Perspektivwechsel – was brauchen wir für eine offene Gesellschaft
    (Christopher  Vogel, Mobiles Beratungsteam gegen Rechtsextremismus/Hessen)

    Anmeldung bis zum 27.09.2017 unter: tagung(at)mobile-beratung-nrw.de
    Die Teilnahme ist kostenfrei

    Das komplette Programm und weitere Infos finden Sie im Flyer.
    Rheinland Tagung Werbung Foto

    Togo 2017

    Seit 2009 steht die Wuppertaler Initiative in Kontakt zu einer Schule in Togo. In diesem Jahr hatten wir in Kooperation mit der Erich-Fried-Gesamtschule in Wuppertal-Ronsdorf und der Wuppertaler Togo-Initiative ein Geschichtsprojekt zum Thema „Deutscher Kolonialismus in Togo“ durchgeführt. Im Laufe des Projektes ist eine Partnerschaft zwischen dem Gymnasium in der Nähe von Sokodé und der Gesamtschule in Ronsdorf entstanden. Die SchülerInnen aus Wuppertal haben in den darauffolgenden Jahren ihre MitschülerInnen in Togo mit Spendengeldern unterstützt. Neben der Bereitstellung von Heften und Stiften, wurde ein Anbau des Gymnasiums mitfinanziert. Ende 2016 war es dann soweit, der Anbau konnte offiziell eingeweiht werden. Zu diesem Anlass wurden ehemalige Schüler, ein Lehrer der Gesamtschule und ein Mitarbeiter der Initiative nach Togo eingeladen. Bei den offiziellen Feierlichkeiten zur Einweihung des Anbaus konnten erneut ausreichend viele Stifte, Hefte und anderes wichtiges Material an die SchülerInnen übergeben werden. Im Zuge der Gespräche mit dem Direktor des Gymnasiums und des lokalen „Königs“ kam der Wunsch auf, eine Bibliothek aufzubauen, welche nicht nur den SchülerInnen zur Verfügung stehen sollte, sondern auch der Stadtbevölkerung von Sokodé. Mittlerweile ist die Finanzierung dieser Bibliothek gesichert und die Gesamtschule in Ronsdorf wird weiterhin fleißig Gelder sammeln, um die Kinder und Jugendliche in Togo zu unterstützen. Die Ergebnisse unserer Reisen werden am 22.09.2017 in Wuppertal der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Zum einen findet an diesem Tag das Herbstfest an der Gesamtschule in Ronsdorf statt und zum anderen veranstaltet die Wuppertaler Initiative in Kooperation mit dem Milias-Cafe und der City-Kirche in Wuppertal-Elberfeld ein Vereinsfest. Zu beiden Gelegenheiten werden ehemalige TeilnehmerInnen des Projektes Fotos und Filmausschnitte zeigen können und von ihren Erfahrungen berichten.

    Aus organisatorischen Gründen muss die Vorstellung unseres Projektes an der Erich-Fried-Gesamtschule auf den 25.11.2017 verschoben werden. An diesem Tag findet der "Tag der offenen Tür" an der Gesamtschule statt.

     image-2017-09-19.jpg

    Rahmenprogramm 2. Afrika-Filmtage

    04.09. – 10.10.2017

    Ausstellung:

    „Afrika – Bilder und Gedanken zum Kontinent“. Diese Ausstellung wurde von SchülerInnen der Fachoberschulklassen 12a und 12b des Berufskollegs Straßburger Str. der Bergischen Diakonie Aprath konzipiert.

    Ort: Swane-Cafe; Luisenstr. 102a, 42103 Wuppertal; Ansprechpartner: Selly Wane und Andreas Landrock

    Mittwoch, 13.09.; 18:30 Uhr

    Das Wuppertaler Aktionsbündnis gegen TTIP und andere Freihandelsfallen (WAT - Bündnis) hat für diesen Abend einen Vortrag organisiert, zum Thema

    „Europa plündert Afrika?“: Auswirkungen der westlichen Handelspolitik auf Länder und Menschen in den Ländern Afrikas mit einem Ausblick auf den fairen Handel      

    Dieses Aktionsbündnis legte seine Schwerpunkte bisher auf Aktionen, Demos, Podiumsdiskussionen und diverse schriftliche Informationsmaterialien, die zur Aufklärung über die bereits bestehenden und geplanten Freihandelsabkommen dienten. Mit der Veranstaltung wollen sie unser Augenmerk verstärkt auf die afrikanischen Länder richten. Mit dem Neokolonialismus, dem westlichen Lebensstil, den Waffenlieferungen und den Freihandelsabkommen (u. a. den EPAs) trägt der Westen dazu bei, dass Menschen in Afrika ihrer Existenzgrundlage beraubt und zur Flucht gezwungen werden. Dies soll bei der Veranstaltung verdeutlicht werden.

    Ort: Färberei; Stennert 8, 42275 Wuppertal; Ansprechpartner: Dirk Jädke

    Dienstag, 19.09.; 19:30 Uhr

    „Afripedia“ in der Gathedrale. In der Veranstaltungsreihe „Offstream“ werden fünf Episoden aus der Reihe Afripedia gezeigt. Jede Episode hat eine Länge von etwa 27 Minuten und wird im Original mit deutschen Untertiteln gezeigt. Die Dokumentarfilme aus dem Jahr 2015 präsentieren die avantgardistische Seite des Kontinents. Künstler aus Angola, Ghana, Kenia, Senegal, der Elfenbeinküste und Südafrika stellen Themen wie Fotografie, Mode, Design und Musik in einer neuen innovativen Perspektive dar. Das Motto der Filmreihe ist: „Welcome to Creativity! Welcome to Afripedia!“

    Ort: Gathedrale, Alte Feuerwache, Gathe 6, 42107 Wuppertal; Kooperationspartner: FilmInitiativ Köln e.V.;Ansprechpartner: Mark Tykwer

    Freitag 22.09.; ab 14:30 – 21:00

    Schulpatenschaften mit Afrika: Vereinsfest ab 15 Uhr vor dem Milias-Cafe und der City-Kirche. Hier präsentieren sich mehrere Vereine aus Wuppertal mit ihren Paten- bzw. Partnerschaften mit Schulen in verschiedenen afrikanischen Ländern. An diesem Tag werden zahlreiche Informationsmaterialien ausliegen, Fingerfood gereicht und ein musikalisches Rahmenprogramm dargeboten. Das Fest endet gegen 21 Uhr. Zu dieser Veranstaltung wird es eine eigene Werbekampagne geben.

    Kooperationspartner: City-Kirche-Elberfeld, mpito e.V.; Kitma e.V.; Ankwan Mbusu, Cheikh Djibril Kane, MBT (Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus); der Begleitausschuss des Bundesprograms „Demokratie-Leben“, Biniam Gebremedhin (ADA) und das Milias-Cafe

    Die Wuppertaler Initiative wird sowohl bei diesem Fest, als auch bei dem Herbstfest der Erich-Fried-Gesamtschule in Wuppertal-Ronsdorf, ab 14:30 Uhr, die Ergebnisse des Togo-Projektes vorstellen. Seit 2009 unterstützt die Gesamtschule ein Gymnasium in Togo.

    Kooperationspartner: Erich-Fried-Gesamtschule; Togo-Initiative; Ansprechpartner: Artur Isaiasch; Ali Tchassanti

    Ab 23 Uhr:

    After-Show-Party im Klub auf der Gathe mit verschiedenen DJs.

    Ort: Der Klub, Gathe 50, 42107 Wuppertal; Ansprechpartner: Biniam Gebremedhin

    07.10.2017:

    Das geplante Konzert im Cafe ADA am 07.10. musste aus organisatorischen Gründen auf Anfang November verschoben werden.

    In diesem Monat planen wir die Ausstellung "Angola Cinemas - Eine Fiktion von Freiheit" im REX-Kino in Wuppertal-Elberfeld zu zeigen.

      • Kontakt

        Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.
        Bendahlerstraße 29
        42285 Wuppertal

        Tel.: 0202/563-2759
        Fax: 0202/563-8178

      • Folge uns