• Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

    Banneraktion

    Aufruf zur Teilnahme an der Banneraktion

    whk gegen Rechtsextremismus

    Wuppertal hat keinen Platz für Rassismus – Refugees Welcome 

    Fast täglich berichten die Medien über bundesweit statt findende Brandanschläge und Ansammlungen von Rechtsextremisten und Rassisten, die vor Flüchtlingsunterkünften gegen Menschen hetzen und randalieren. Die massive Flut von rassistischen bis neonazistischen Hetzkampagnen in den sozialen Netzwerken, bietet hierbei nicht nur den Nährboden für gewaltsame Ausschreitungen und Angriffe auf Flüchtlinge sondern dient auch als Bestätigung und Legitimation für rassistisches Denken und Handeln bis in breite Bevölkerungsschichten hinein.

    Banneraktion „Wuppertal hat kein Platz für Rassismus“

    Fast täglich berichten die Medien über bundesweit statt findende Brandanschläge und Ansammlungen von Rechtsextremisten und Rassisten, die vor Flüchtlingsunterkünften gegen Menschen hetzen und randalieren. Die massive Flut von rassistischen bis neonazistischen Hetzkampagnen in den sozialen Netzwerken, bietet hierbei nicht nur den Nährboden für gewaltsame Ausschreitungen und Angriffe auf Flüchtlinge sondern dient auch als Bestätigung und Legitimation für rassistisches Denken und Handeln bis in breite Bevölkerungsschichten hinein.

    Um dieser menschenverachtenden Entwicklung entgegenzutreten und Unterstützung für die von Rassismus Betroffenen zu leisten, braucht es ein sichtbares, starkes, zivilgesellschaftliches Engagement und Solidarität mit der klaren und eindeutigen Aussage: Wir dulden keinen Rassismus!

    Um dies sichtbar zu machen und in die Öffentlichkeit zu bringen, werden Gruppen, Vereine, Initiativen, Betriebe, Schulen, Einrichtungen aufgerufen, sich mit dem Statement „Wuppertal hat keinen Platz für Rassismus“ zu positionieren.

    Banneraktion 2015

    whk gegen Rechtsextremismus

    WUPPERTAL HAT KEINEN PLATZ FÜR RASSISMUS – REFUGEES WELCOME!

    Projekttitel: Wuppertal hat keinen Platz für Rassismus – Refugees welcome!
    Projektzeitraum: 01.09.2015 – 31.12.2015
    Förderschwerpunkt: Stärkung der demokratischen Zivilgesellschaft, Stärkung des öffentlichen Engagements gegen Rassismus und der gesellschaftlichen Sensibilisierung für rechtsextreme, antisemitischen und rassistische Aktivitäten

    Was ist los?

    Fast täglich berichten die Medien über bundesweit statt findende Brandanschläge und Ansammlungen von Rechtsextremisten und Rassisten, die vor Flüchtlingsunterkünften gegen Menschen hetzen und randalieren. Hinzu kommen Übergriffe auf Menschen, die von extrem Rechten als Flüchtlinge „identifiziert“ werden oder schlicht weg einen vermeintlichen Migrationshintergrund haben. Die massive Flut von rassistischen bis neonazistischen Hetzkampagnen in den sozialen Netzwerken, bietet hierbei nicht nur den Nährboden für gewaltsame Ausschreitungen und Angriffe auf Flüchtlinge sondern dient auch als Bestätigung und Legitimation für rassistisches Denken und Handeln bis in breite Bevölkerungsschichten hinein. Aufgegriffen von extrem rechten Parteien und Gruppierungen wird das fremdenfeindliche Klima in Gewalt umgesetzt.
    Die Situation zeigt, dass auch in Wuppertal ein deutliches Zeichen gegen Rassismus und Rechtsextremismus wichtig ist, um den menschenverachtenden Einstellungen und Aktionen keinen Raum zu lassen und dass wir als starke Zivilgesellschaft eintreten für Flüchtlinge und Menschenrechte.

    Was haben wir vor?

    Um dies sichtbar zu machen und in die Öffentlichkeit zu bringen, werden Gruppen, Vereine, Initiativen, Betriebe, Schulen, Einrichtungen aufgerufen, sich mit dem Statement „Wuppertal hat keinen Platz für Rassismus“ zu positionieren.
    Angeregt durch die Fotoaktion der Wichlinghausener Kicker e.V. (http://www.wuppertaler-initiative.de/1005-wichlinghauser-kicker-e-v-gegen-rechtsextremismus), möchten wir engagierten Menschen die Möglichkeit bieten ein Zeichen gegen Rassismus in unserer Stadt zu setzen!

    Hierfür wird ein Banner im Layout eines Ortseingangsschildes mit der Aufschrift „Wuppertal hat keinen Platz für Rassismus“ angefertigt, welches wir den Gruppen für ein Foto zur Verfügung stellen. Von diesem Gruppenfoto wird wiederum ein Banner erstellt, das die teilnehmenden Gruppen öffentlichkeitswirksam an den ihnen zur Verfügung stehenden Flächen oder Gebäuden aufhängen, um sich damit gegen Rassismus zu positionieren und sich für eine Willkommenskultur auszusprechen.
    Wir übernehmen sämtliche Öffentlichkeitsarbeit zum Gesamtprojekt und den Einzelaktionen.
    Das Banner bleibt zur weiteren Verwendung bei den Teilnehmern, damit diese es für weitere Aktionen, Veranstaltungen etc. und anderen Anlässen nachhaltig nutzen können.

    Aufruf

    Wer kann sich bewerben?

    Es werden bis zu 20 Gruppen gesucht. Die Teilnehmer können aus folgenden Einrichtungen und Institutionen kommen:

    • Schulen
    • Jugendeinrichtungen
    • Betriebe
    • Initiativen
    • Vereine
    • Religiöse Einrichtungen
    • Wohlfahrtsverbände
    • Kommune/Verwaltung
    • und weitere…

    Wir bitten um Verständnis, dass es evtl. zu einem Auswahlverfahren kommen kann, um eine breite Verteilung an teilnehmenden Gruppen zu gewährleisten!

    Anmeldung unter:
    Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.
    An der Bergbahn 33
    42289 Wuppertal
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.wuppertaler-initiative.de

    Ansprechpartner:
    Sebastian Goecke - Tel: 0202-5632759

    Anmeldeschluss: 31.10.2015

    Teilnahmebedingungen

    Wuppertal hat kein Platz für Rassismus

    BMFSFJ DL mitFoerderzusatz RZStadt Wuppertal

    Fotos Banneraktion 2015

    AIDS-Hilfe Wuppertal
    alpha e.V.
    Alte Feuerwache

     

    die börse
    Evangelische Gemeinde Ronsdorf
    Förderschule Lernen Ost, Lentzestr.
    Ganztagesgymnasium Johannes Rau
    Gemeinde St Joseph WEB
    Katholische Kirchengemeinde St. Joseph Ronsdorf
    Nachbarschaftsgemeinschaft Jungstr.Nornenstr.
    OT Raphaelo
    Utopiastadt
    VEM
    ver.di
    Verein des Islam und Frieden
    Vohwinkeler STV
    Wichernhaus WEB
    Wichernhaus
    WSV Web
    WSV
    Wuppertaler Katholikenrat mit VertreterInnen der Wuppertaler Katholiken und Kardinal Woelki
    Wuppertaler Tafel, Junge Tafel
    Zentralbibliothek Kolpingstr.

    Wuppertal hat keinen Platz für Rassismus – Refugees Welcome!

    Anfang Oktober startete die Anti-Rassismus-Kampagne zur Solidarisierung mit Geflüchteten und zur Positionierung gegen Rassismus. 

    Wir suchten Gruppen, die rassistischen Ressentiments mit sichtbarem, zivilgesellschaftlichem Engagement und Solidarität mit der klaren und eindeutigen Aussage entgegentreten: Wir dulden keinen Rassismus!

    Um dies sichtbar zu machen und in die Öffentlichkeit zu transportieren, haben viele unterschiedliche Menschen an der Banneraktion teilgenommen (zur Galerie).

    Die Banneraktion
    In den letzten sieben Wochen wurden die Teilnehmer*innen mit einem Banner im Layout eines Ortseingangsschildes mit der Aufschrift „Wuppertal hat keinen Platz für Rassismus“ fotografiert. Von diesem Gruppenfoto wurde wiederum ein Banner erstellt, das die Teilnehmer*innen gut sichtbar an ihrem Gebäude außen aufhängen, damit eine breite Öffentlichkeit zum Thema Rassismus sensibilisiert wird.

    Das Problem heißt Rassismus

      • Kontakt

        Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.
        Bendahlerstraße 29
        42285 Wuppertal

        Tel.: 0202/563-2759
        Fax: 0202/563-8178

      • Folge uns