• Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

Neue Studie zur gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit erschienen

Das Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Universität Bielefeld hat eine zehnjährige, deutschlandweite Studie: "Deutsche Zustände" in Berlin vorgestellt. Die Langzeitstudie zur "Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit" in Deutschland untersucht seit 2002 die Ausmaße, Entwicklungen und Ursachen von Vorteilen gegenüber unterschiedlichen Adressatengruppen. Heitmeyers Studie kommt zu dem Schluss, dass die verganenen zehn Jahre als "entsichertes Jahrzent" gelten können, in dem sich krisenhafte Entwicklungen massiv verdichtet haben. Ansteigender Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und die Abwertung von Langzeitarbeitslosen sowie Behinderten müssen für die vergangenen Jahre konstatiert werden. Weitere Informationen gibt es unter:

www.uni-bielefeld.de/ikg/

    • Kontakt

      Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.
      Bendahlerstraße 29
      42285 Wuppertal

      Tel.: 0202/563-2759
      Fax: 0202/563-8178

    • Folge uns