• Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

    Wuppertal: 16.Juni 2018 – Eine kritische Zusammenfassung zum Naziaufmarsch und Polizeivorgehen

    Am 16. Juni 2018 marschierten knapp 100 Neonazis durch Wuppertal-Oberbarmen und Barmen. Es war der Kern der militanten Neonazi-Szene in Nordrhein-Westfalen, der sich an diesem Tag in Wuppertal traf. Akustisch ge­stört wurden die Rechten zwar immer wieder von über 500 Antifaschist*innen, aufgehalten werden konnte der Aufmarsch allerdings nicht. Der Grund dafür war eine Polizeitaktik, durch deren teilweise brutale und unverhältnismäßige Nulltoleranzstrategie es den Nazis ermöglicht wurde, sich auf der Straße auszubreiten. Das prominenteste Beispiel für den überzogenen Polizeieinsatz war sicherlich die Festnahme des Jobcenterleiters Thomas Lenz. Der Fall Lenz wurde sogar im Landtag besprochen. Doch es gibt noch viele an­dere Punkte, die Fragen aufwer­fen, wie beispielsweise das Konzept und der Einsatz der Polizei. Dieser Bericht versucht, die Ereignisse rund um den 16. Juni nachzuzeichnen, Schlaglichter auf einzelne Kritikpunkte zu werfen und das alles in einen größeren Kontext zu stellen. In ganz Deutsch­land gibt es derzeit einen Trend hin zu mehr Law-and-Order-Politik. Auch Nordrhein-Westfalen ist hier keine Ausnahme, wie die Pläne für ein neues Polizeigesetz zeigen.

    Hier findesn Sie das komplette Essay zum Download.

    Demokratiekonferenz 2018

    Schön leben! - Unter diesem Motto treffen sich alle interessierten Wuppertalerinnen und Wuppertaler in diesem Jahr zur Demokratiekonferenz 2018. Vor dem Rathaus Barmen wollen wir am Nachmittag des 8. Septembers gemeinsam mit euch über die Themen Heimat, Freizeit und Beteiligung in Wuppertal sprechen. Hierbei sollen Projektideen konstruktiv diskutiert und Möglichkeiten zur Umsetzung erarbeitet werden, die unsere Stadt noch lebens- und liebenswerter machen.

    Was bedeutet Heimat für dich? Inwieweit kann unsere Stadt unser Zuhause sein?
    Wie verbringst du deine freie Zeit und welche Möglichkeiten fehlen noch in der Stadt?
    Wo möchtest du dich noch mehr einbringen, um deine Umgebung mitzugestalten?

    Lasst uns zusammenkommen, um über all diese Themen zu sprechen. Egal, ob in der Familie, auf der Arbeit, in der Schule oder in der Uni: indem du dich einmischst und mitredest, lebst du Demokratie und machst deine Stadt noch schöner.

    Wann? 8. September 2018, von 14 bis 18 Uhr
    Wo? Johannes-Rau-Platz, vor dem Rathaus Barmen
    Wer? Alle Wuppertalerinnen und Wuppertaler sind herzlich eingeladen

    DK18 FACEBOOK VERANSTALTUNG

    Ausschlussklausel

    Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

      • Kontakt

        Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.
        Bendahlerstraße 29
        42285 Wuppertal

        Tel.: 0202/563-2759
        Fax: 0202/563-8178

      • Folge uns