• Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Workshop: Informationen zur Situation von LSBTTI*Q-Geflüchteten

Workshop: Informationen zur Situation von LSBTTI*Q-Geflüchteten

Der gemeinnützige Verein Wupperpride e.V. lädt in Kooperation mit der Bergischen VHS ein:

Mittwoch, 25. Mai 2016, 18.30-20.30 Uhr
Auer Schulstr. 20, 42105 Wuppertal
Raum B 220

Ein Grund, warum LSBTTI*Q – also lesbische, schwule, bi-, trans- und intersexuelle sowie queere Menschen – aus ihren Herkunftsländern fliehen und an einem anderen Ort, in diesem Fall in Deutschland, Asyl suchen ist, dass sie wegen ihrer geschlechtlichen und/oder sexuellen Identität diskriminiert und/oder verfolgt werden.

Homosexualität ist in über 75 Staaten strafbar. Im Iran, Jemen, in Mauretanien, Pakistan, Saudi-Ara­bien, Afghanistan, den Vereinigten Arabischen Emiraten und im Sudan sind Homosexuelle von der Todesstrafe bedroht. 

LSBTTI*Q -Geflüchtete kommen aus ganz unterschiedlichen Weltregionen einschließlich des Mittleren Ostens, Afrikas und Asiens nach Deutschland. Eine besonders sichtbare Anzahl kommt aus, neben Russland, afrikanischen und arabischen Ländern.

Auch in Deutschland sind anti-homosexuelle Einstellungen und homophobes Verhalten sowie Diskriminierung wegen sexueller Identität und zugeschriebener Geschlechtsidentität verbreitet (Homo-, Transphobie, Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit). 

Wir möchten insbesondere Engagierte in den Flüchtlingsini­tiativen, Polizist*innen, Ärzt*innen, Dolmetscher*innen, Lehrer*innen und andere Multiplikator*innen ansprechen, die spezifische Situation von LSBTTI*Q-Geflüchteten kennen zu lernen.

Wupperpride e.V. lädt darüber hinaus in Kooperation mit der Bergischen VHS alle Interessierten herzlich zu diesem Vortrag/Workshop ein.

Ein Grund, warum LSBTTI*Q – also lesbische, schwule, bi-, trans- und intersexuelle sowie queere Menschen – aus ihren Herkunftsländern fliehen und an einem anderen Ort, in diesem Fall in Deutschland, Asyl suchen ist, dass sie wegen ihrer geschlechtlichen und/oder sexuellen Identität diskriminiert und/oder verfolgt werden.

Homosexualität ist in über 75 Staaten strafbar. Im Iran, Jemen, in Mauretanien, Pakistan, Saudi-Ara­bien, Afghanistan, den Vereinigten Arabischen Emiraten und im Sudan sind Homosexuelle von der Todesstrafe bedroht.

LSBTTI*Q -Geflüchtete kommen aus ganz unterschiedlichen Weltregionen einschließlich des Mittleren Ostens, Afrikas und Asiens nach Deutschland. Eine besonders sichtbare Anzahl kommt aus, neben Russland, afrikanischen und arabischen Ländern.

Auch in Deutschland sind anti-homosexuelle Einstellungen und homophobes Verhalten sowie Diskriminierung wegen sexueller Identität und zugeschriebener Geschlechtsidentität verbreitet (Homo-, Transphobie, Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit).

Wir möchten insbesondere Engagierte in den Flüchtlingsini­tiativen, Polizist*innen, Ärzt*innen, Dolmetscher*innen, Lehrer*innen und andere Multiplikator*innen ansprechen, die spezifische Situation von LSBTTI*Q-Geflüchteten kennen zu lernen.

Wupperpride e.V. lädt darüber hinaus in Kooperation mit der Bergischen VHS alle Interessierten herzlich zu diesem Vortrag/Workshop ein.

    • Kontakt

      Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.
      Bendahlerstraße 29
      42285 Wuppertal

      Tel.: 0202/563-2759
      Fax: 0202/563-8178

    • Folge uns