• Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Demokratie-Leben-Wuppertal: Jetzt online

Demokratie-Leben-Wuppertal: Jetzt online

MITMACHEN TEILHABEN DABEISEIN MITWIRKEN

 demokratie leben wuppertal online

Die Stadt Wuppertal war eine von 90 Lokalen Aktionsplänen, die von 2007 bis 2010 im Rahmen des Bundesprogramms „VIELFALT TUT GUT. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert wurde.

Von 2011 bis 2014 konnte der Lokale Aktionsplan in Wuppertal durch das Folgeprogramm „TOLERANZ FÖRDERN – TOLERANZ FÖRDERN“ fortgesetzt werden.

In den Lokalen Aktionsplänen arbeiteten die Kommune und lokale Akteure der Zivilgesellschaft - von Glaubensgemeinschaften über Vereine und Verbände bis hin zu engagierten Bürgerinnen und Bürgern - eng zusammen.

Sie entwickelten gemeinsam eine Strategie für Toleranz und Vielfalt, für demokratisches Handeln und gegen rechtsextreme, fremdenfeindliche und antisemitische Tendenzen vor Ort.

Seit dem 01.01.2015 ist die Stadt Wuppertal eine von über 200 Kommunen, die im Rahmen des Bundesprogramms „DEMOKRATIE LEBEN! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“, durch das BMFSFJ gefördert werden.

Angriffe auf Demokratie und Menschenrechte sowie Phänomene gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit wie z.B. Rassismus, Antisemitismus, Islamfeindlichkeit, Homophobie und Diskriminierung sind eine dauerhafte Herausforderung für die gesamte Gesellschaft

…UND DAS GEHT UNS ALLE ETWAS AN!!!

Die lokale „Partnerschaft für Demokratie“ soll die zielgerichtete Zusammenarbeit von Verwaltung und aller vor Ort relevanten Akteurinnen und Akteure für Aktivitäten gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit sowie für die Entwicklung eines demokratischen Gemeinwesens unter aktiver Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger unterstützen und zur nachhaltigen Entwicklung lokaler Bündnisse beitragen. Im partnerschaftlichen Zusammenwirken soll eine lebendige und vielfältige Demokratie vor Ort sowie eine Kultur der Kooperation, des respektvollen Miteinanders, der gegenseitigen Anerkennung und Unterstützung gefördert werden.

Die Wuppertaler Initiative e.V., als Koordinierungs- und Fachstelle, lädt hiermit alle Interessierten in Wuppertal ein, aktiv im Rahmen der lokalen „Partnerschaften für Demokratie“ zusammen zu arbeiten, um gemeinsam ein kommunales Handlungskonzepte gegen Rechtsextremismus und Rassismus zu entwickeln und umzusetzen. Wie kann man mitmachen?

  1. Durch Beteiligung in Arbeitskreisen und Fachgruppen
  2. Durch Teilnahme an der jährlichen Demokratiekonferenz (die nächste ist für Herbst diesen Jahres geplant)
  3. Durch die Entwicklung von Projektideen (im Rahmen des Aktions- und Initiativfond stehen für 2017 Projektgelder in Höhe von 24.000 € zur Verfügung)
  4. Durch die Beteiligung im Jugendforum für Jugendliche bis 27 Jahren (im Rahmen des Jugendfond stehen für 2017 Fördergelder in Höhe von 6.000 € zur Verfügung)

Weitere Informationen unter www.demokratie-leben-wuppertal.de
Wir freuen uns über Anregungen, Ideen, Informationen und Feedback.

Download

    • Kontakt

      Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.
      Bendahlerstraße 29
      42285 Wuppertal

      Tel.: 0202/563-2759
      Fax: 0202/563-8178

    • Folge uns