• Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

  • Filmpremiere »Hin und weg 3«

Filmpremiere »Hin und weg 3«

hin und weg 33. Teil der Filmreihe über Flucht und Folgen

Am 22.11.2016 findet um 19:30 Uhr im CinemaxX in Wuppertal (Bundesallee 250) die Premiere des 3. Teils der Filmreihe »Hin und weg« statt. Der Eintritt in die Veranstaltung ist frei.

Im Anschluss an die Filmaufführung gibt es eine Publikumsdiskussion. Kartenreservierungen und DVD-Bestellungen können beim Medienprojekt Wuppertal vorgenommen werden.

Vorbestellte Karten müssen bis 15 Minuten vor Beginn der Veranstaltung im Foyer des Kinos abgeholt werden. Die Filmreihe wird ab der Premiere deutschlandweit als Bildungs- und Aufklärungsmittel auf DVD vertrieben.

Hier geht's zum Trailer.
Veranstaltung bei Facebook

Filme können die Gesellschaft verändern!

Die Filmreihe »Hin und weg« wurde von geflüchteten und deutschen jungen Menschen aus Wuppertal mit Unterstützung von FilmemacherInnen des Medienprojekts Wuppertal produziert. Inhaltlich geht es in den Reportagen und Kurzspielfilmen um die Flucht, Ankunft und Integration der Geflüchteten und das Zusammenleben mit der einheimischen Bevölkerung.

Das Projekt wird als Modellprojekt gefördert durch die Bundeszentrale für politische Bildung.

Die 10 neuen Filme des 3. Teils:

Burkatal
Eine satirische Dystopie: Der feuchte Traum aller Populisten wurde wahr. Deutschland, in nicht allzu ferner Zukunft, heißt »Almanya«. Alles hat sich bewahrheitet: Immer mehr muslimische Flüchtlinge kamen, haben das Land okkupiert und verwandeln es nun in einen Gottesstaat. Der Müllmann Rolf versucht Widerstand zu leisten.

Y
Laura ist eine der jungen Frauen, die der neuen selbstbewussten Ich-Ich-Ich-Generation, auch Generation Y genannt, angehört. Das Leben hält so eine Fülle an Möglichkeiten bereit, dass Laura ihre eigenen Ziele und Ideale aus den Augen verloren hat. Sie ist stets auf der Suche – nur wonach, das weiß sie nicht. Eines Nachts trifft sie auf die aus ihrem Heimatland geflüchtete Safi. Die Begegnung gibt Laura einen Denkanstoß.

Gemeinsam lernen, gemeinsam leben
Seit fünf Monaten besuchen sechs neue Schüler die 10. Klasse der Windrather Talschule. Die Neuen leben erst seit wenigen Monaten in Deutschland und die meisten von ihnen sind vor dem Krieg aus Syrien oder Afghanistan geflüchtet.

Mamane
Automechaniker möchte er mal werden, aber sein Traumberuf ist Fußballspieler. Mamane ist vor einem Jahr alleine nach Deutschland gekommen. Damals war er 17 Jahre alt und schon seit 2 Jahren auf der Flucht aus Mali.

Die Abschiebebeobachterin
Im Durchschnitt finden am Düsseldorfer Flughafen einmal pro Woche sogenannte Sammelabschiebungen statt. Größere Gruppen von rechtmäßig abgelehnten Asylbewerbern werden mit einer eigens dafür gecharterten Maschine zurück in ihre Heimatländer geflogen.
Dalia Höhne ist unabhängige Abschiebebeobachterin. Sie begleitet die betroffenen Menschen von der Übergabe an die Bundespolizei am Flughafen bis zur Flugzeugtür.

Drei zu eins
Ein Film über die Flüchtlingssituation im libanesischen Grenzgebiet zu Syrien über freiwillige Helfer und Hoffnungslosigkeit.

Gegen Windmühlen
Alina und Khalid arbeiten als freiwillige Helfer in Thessaloniki, Griechenland. Nachdem das Flüchtlingscamp in Idomeni aufgelöst wurde, befinden sich in dieser Region über 22 Camps, in denen geflüchtete Familien untergebracht werden. Sie sind nur zwei von vielen HelferInnen, die die Menschen mit Essen versorgen und sie rechtlich beraten. Ohnmächtig und ratlos stehen sie einem System gegenüber, das diese Familien am Weiterreisen hindert.

Syrien in 5 Minuten
Experimentelle Theater-Performance über Eindrücke von jungen Syrern über ihre Heimat.

Unstoppable
Kiana und Aida sind im Iran aufgewachsen. Ihre dortigen Möglichkeiten waren überschaubar. Jetzt warten sie darauf, dass es endlich losgehen kann: ein selbstbestimmtes Leben.

Abdiʼs Big Love
Abdi hat sich in Jennifer verliebt. Da er neu in Deutschland ist und nicht so richtig weiß, wie man auf Mädchen zugeht, holt er sich Hilfe bei seinem Kumpel Ahmed. Jedoch mit eher mäßigem Erfolg.

    • Kontakt

      Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.
      Bendahlerstraße 29
      42285 Wuppertal

      Tel.: 0202/563-2759
      Fax: 0202/563-8178

    • Folge uns